Kanu Streckenbeschreibung Donautal

Auf unserer Streckenbeschreibung sehen Sie die Paddelstrecke im Donautal:

Hier sehen Sie die Paddelstrecke im Oberen Donautal.

Der Flussabschnitt bis zur ersten Kanu-Ausstiegstelle in Thiergarten

Sie beginnen Ihre Tour mitten im Donaudurchbruchtal. Hier durchbricht die Donau auf einer Länge von ca. 20 km die Schwäbische Alb und schafft eine traumhaft schöne Felskulisse. Die freigelegten Felswände aus weißem Jurakalk sind stellenweise über 200 Meter hoch.

Nach der Nepomukbrücke fließt die Donau gemächlich entlang der “Hausener Zinnen”, einer mächtigen Felswand am rechten Ufer. Am linken Ufer liegt der Campingplatz Wagenburg. In der Ferne erblicken Sie auf einer Felswand die Reste der ehemaligen Burg Hausen. In weiten Schleifen gleiten Sie nun am mächtigen Schaufelsen vorbei. Genießen Sie den Blick auf die bizarre Felsformation.

Nach ein bis eineinhalb Stunden Paddelzeit kommt das erste Wehr (Wehr Neumühle). Auf der rechten Seite befindet sich der Ausstieg. Sie ziehen das Boot aus dem Wasser und tragen es um das Wehr herum (ca. 30 Meter). Lust auf eine kleine Pause? Dann suchen Sie sich einfach eine schöne Stelle für ein Picknick aus oder kehren Sie in der Gartenwirtschaft des Hotel Neumühle ein (Donnerstag Ruhetag!).

Nach dem Wehr ist das Flussbett der Donau auf einer Länge von ca. 300 m sehr steinig. Bei besonders niedrigem Wasserstand kann es passieren, dass Sie hier kurz aussteigen und das Boot treideln müssen (Boot wieder flott ziehen). Anschließend geht es unter der Eisenbahnbrücke zur Ausstiegsstelle in Thiergarten, die am rechten Ufer vor einer Brücke liegt.

Der Flussabschnitt von Thiergarten bis zur Kanu-Ausstiegsstelle in Gutenstein

Sie paddeln an der Ausstiegsstelle Thiergarten vorbei und umfahren in einer engen Flussschleife den Rabenfelsen. Nach einer Biegung erblicken Sie am rechten Ufer ein Schild mit Messer & Gabel. Hier können Sie aussteigen, wenn Sie im Restaurant Gutshof Käppeler mit Gartenwirtschaft einkehren möchten (Dienstag Ruhetag). Auf dem bewirtschafteten Gutshof steht eine romanische Kapelle, die als kleinste Basilika nördlich der Alpen gilt.

Nach einer weiteren Flussschleife erhebt sich Schloss Gutenstein, erbaut im 18 Jahrhundert, mehr als dreißig Meter senkrecht über der Donau. Der Ort Gutenstein liegt am rechten Ufer. Am Ortsende befindet sich ein Wehr, dessen Ausstiegsstelle auf der linken Seite liegt. Nun heißt es, das Boot entlang eines befestigten Kiesweges um das Wehr herum zu tragen (ca. 20 m). Sie setzen wieder ein und erreichen nach ca. 300 m die Kanu- Ausstiegsstelle Gutenstein, links unmittelbar hinter der Brücke.

Der Flussabschnitt von Gutenstein bis zur Kanu-Ausstiegstelle in Dietfurt

Nach Gutenstein weitet sich das Tal und Sie durchfahren eine Auenlandschaft. Etwa nach einer Stunde Paddelzeit erreichen Sie das nächste Wehr. Sie umtragen es auf der linken Uferseite. Nach kurzer Zeit erreichen Sie die Ausstiegesstelle Dietfurt auf der linken Flussseite. Direkt gegenüber liegt das Gasthaus Mühle (Montag Ruhetag, in den badenwürttembergischen Ferien durchgehend geöffnet). Zur Mühle gehört ein schöner Grillplatz direkt am Flussufer. Hier erhalten Sie Getränke und Grillgut zum selber grillen. Für mitgebrachte Verpflegung fällt eine Gebühr für die Nutzung des Grillplatzes an.

Der letzte Flussabschnitt im Donautal von Dietfurt bis zur Kanu-Ausstiegsstelle Sigmaringen

Bei Inzigkofen erreichen Sie das Ende des Donaudurchbruchs. Am rechten Ufer spiegelt sich der “Amalienfelsen” malerisch im Wasser. Dieser Felsen, benannt nach der Fürstin Amalie Zephyrine von Hohenzollern-Sigmaringen ist Teil eines weitläufigen Landschaftspark, den die Fürstin im 19. Jahrhundert anlegen ließ. Im letzten Streckenabschnitt ist die Donau begradigt und fließt ruhig und beschaulich durch eine weite Talaue. Der Ausstieg befindet sich auf der rechten Flussseite, vor dem Campingplatz Sigmaringen.